WD TV Live

Hach, ich liebe meinen WD TV. Trotzdem stinkt er ein bisschen nach Kot.

Was das überhaupt sein soll? Der WD TV ist eine kleine Box, die Filme auf den Fernseher streamt. Dabei ist es egal wo diese liegen und welches Format sie haben. Mediaserver, Windows oder Linux Netzwerfreigabe, per USB verbundene Festplatte. Geht alles. MKV, 1-zu-1 DVD oder Blu-ray Sicherungskopie, abstruses Format xy. Geht auch. Alles in allem also das perfekte Gerät für seinen Zweck. Denkt man.

Die Top 5, warum der WD TV ein bisschen scheiße ist

Platz 5: Netzwerkfreigabe vergessen

Meine Sicherungskopien liegen alle irgendwo im Netzwerk. Mein Hauptanwendungszweck ist es, Medien aus einer Netzwerkfreigabe zu streamen. Ich setze mich also vor den Fernseher, starte den WD TV und ... nichts. "Das ausgewählte Medium steht nicht mehr zur Verfügung." Das passiert, wenn die Netzwerkverbindung zwischenzeitlich kurz unterbrochen wurde oder einfach so.

Lösung: WD TV neu starten.

Platz 4: Media Library

Ist die Media Library aktiviert, zieht der WD TV Infos zu Filmen und Serien aus dem Netz, zeigt diese in der Oberfläche an und merkt sich, was man schon gesehen hat. Dafür scannt er zu den unmöglichsten Zeitpunkten die verbundenen Medien, wodurch alles noch langsamer wird. Schnell mal eine Episode starten? Nope. Erstmal eine halbe Stunde das Internet sichern und dabei auf nichts mehr reagieren. Was mich aber am meisten stört ist, dass der Status, ob etwas schon angesehen wurde, nicht persistent gespeichert wird. Starte ich also neu, ist alles wieder als ungesehen markiert. 💩

Dass für die Infos alles mit kryptischen Dateien zugemüllt wird werden die meisten nicht merken, mich stört es aber zusätzlich.

Lösung: Media Library deaktivieren.

Platz 3: Reaktionsgeschwindigkeit

Der WD TV ist langsam. Sehr laaaangsaaam. Wenn ich durch meine Ordner blättere um das gewünschte file auszuwählen, vergehen zwischen Tastendruck und Reaktion gerne mal 1 bis 2 Sekunden. Nicht selten passiert es, dass ich dadurch etwas Falsches auswähle. Dann muss ich die Wiedergabe stoppen und das andere file auswählen, was zusammengenommen auch wieder um die 10 bis 15 Sekunden dauert. Aber auch nur, wenn sich der WD TV durch das schnelle Wechseln nicht aufgehangen hat, aber dazu komme ich gleich.

Lösung: Sehr viel Geduld haben.

Platz 2: Memory leak

Der WD TV ist immer im Standby, außer man trennt ihn vom Netz. Das stört mich nicht im Geringsten. Problem ist nur, dass es kein wirkliches Standby ist, denn irgendwas scheint er in dieser Phase noch zu machen. Das würde mich auch nicht stören, wäre da nicht das Speicherleck. Bedeutet, nach ein paar Tagen ist der RAM so vollgelaufen, dass der WD TV entweder überhaupt nicht mehr aus dem Standby aufwacht oder so träge reagiert, dass es unmöglich wird damit etwas anzuschauen. Dann dauert eine Auswahl im Menü gerne mal 10 Sekunden, Filme buffern sich tot oder werden überhaupt nicht mehr abgespielt. Gerne wechselt er auch während der Wiedergabe zurück ins Hauptmenü und der Ton läuft weiter. Natürlich reagiert er dann auf keinerlei Eingaben mehr außer den Ausschaltknopf.

Lösung: Gerät vom Netz trennen.

Platz 1: Random Scaryboot

Keine Ahnung ob das ein Begriff ist aber ich finde, er trifft es ganz gut. HDMI unterstützt ein Protokoll, mit dem sich angeschlossene Geräte untereinander steuern können (Consumer Electronics Control). Dadurch kann man mit der Fernbedienung des Fernsehers auch den angeschlossenen Player bedienen oder die Lautstärke am AV-Receiver ändern. Oder man selbst schaltet nur den Player an und dieser schaltet wiederum den TV an, welcher dann den AV-Receiver anschaltet und so weiter und so fort. Das Problem ist nur, dass der WD TV gerne mal unaufgefordert mitten in der Nacht an geht und dabei alles mit aufweckt. Ist schon toll, wenn mitten in der Nacht der Fernseher mitsamt der noch aufgedrehten Anlage losbrüllt und einen zu Tode erschreckt. Dieses Phänomen scheint vor allem dann aufzutreten, wenn der WD TV einfach ausgeschaltet wurde, nachdem er sich mal wieder aufgehangen hat. Also so gut wie nie </ironie>

Lösung: Panisch schreien und Gerät aus Fenster werfen.

Warum kein anderes Gerät?

Wie eingangs erwähnt spielt der WD TV alles ab, was man ihm an den Kopf wirft. Das gibt es bei keinem anderen (bezahlbaren) Gerät. Bei Selbstbaulösungen à la OSMC (früher Raspbmc) würden so Sachen wie Lipsync oder die Unterstützung für DTS-HD Master Audio wegfallen. Es bleibt also nur zu hoffen, dass bald ein Nachfolger kommt, der dann natürlich alle Probleme behebt. Western Digital, are you listening?